Winteropen 2015 – Bericht Tag 4

Der letzte Tag – nochmal viel Kampf

(von René Schildt)

Auch der letzte Tag des 9.internationalen Winteropens bot viel Spannung, sogar mehr als üblicherweise im Finale eines Opens zu erwarten. Denn oft genug einigen sich die Spitzenbretter schnell auf Remis, um nicht mehr ein zu großes Abfallen in der Tabellenspitze zu riskieren und auch dahinter lässt man es schnell Mal gut sein, um die Turnierperformance nicht noch zu ruinieren.

Doch bereits an Brett 1 entschied Philipp Lerch, dass für ihn nur der Kampf um den ersten Platz der richtige Ausklang des Turniers sein würde und so ging er mit einem scharfen Gambit-Spiel im Reti-System aufs Ganze. Es entwickelte sich daraus ein großes Spektakel, sichtlich auch für die Zuschauer.

 

Winteropen 2015 - Hochspannung in der Spitzenpartie Lerch - Pacher

FM Philipp Lerch (li.) produzierte mit IM Milan Pacher zum Abschluss noch ein großartiges Schachspektakel

 

An den nachfolgenden Spitzenbrettern wurde der Kampf ebenfalls erbittert geführt und so entwickelten sich daraus sogar einige der längsten Partien des Tages. So versuchte IM Stefan Mazur gegen FM Amdouni Zoubaier an Brett 3 in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel Wasser aus einem Stein zu quetschen, während sich kurz dahinter an Brett 5 ähnliches, jedoch in einem Turmendspiel, ereignete und zwar an Brett 5, wo IM Ulf von Herman gegen Martin Niering versuchte, den Vorteil seines Mehrbauern in einen Sieg umzusetzen. Doch die vermeintlichen Außenseiter ließen sich nicht brechen und so lautete Remis das schlussendliche Ergebnis an beiden Brettern.

 

Winteropen 2015 - die letzten Partien laufen

9. Internationales Winteropen – Die letzten Partien laufen

 

Darauf konnte bald der Hauptsaal für die Siegerehrung hergerichtet werden, zu der dann auch der stellvertretende Bürgermeister des Bezirks Pankow Jens-Holger Kirchner erschien. Geehrt wurden natürlich nicht nur die Führenden des Turniers, sondern auch die Preisträger von insgesamt 9 verschiedenen Wertungskategorien.

 

Winteropen 2015 - gute besuchte Siegerehrung

9. Internationales Winteropen – gute besuchte Siegerehrung

 

Das Winteropen hatte im positiven Sinne eine recht ausgedehnte Siegerehrung, nicht zuletzt auch weil Amina Fock vom engagierten Schachclub International Berlin als Los-Fee bei der Abschlusstombola wieder ein besonders „glückliches“ Händchen hatte und mit Vorliebe zuerst Nichtanwesende aus den Losen zog, um dann die 10 Lospreise Stück für Stück doch noch den Teilnehmern der Siegerehrung zukommen zu lassen.

Damit ging ein großartiges Turnier zu Ende, nur das Organisationsteam „durfte“ noch etwas länger bleiben, um das Rathaus wieder diensttauglich an den Hausherrn übergeben zu können.

 

Winteropen 2015 - Der Chef packt beim Abbau mit an

9. Internationales Winteropen – Beim Abbau packte auch Vereinschef Hendrik Madeja kräftig mit an

 

Nun freuen wir uns auf ein Neues im Jahr 2016, dann mit einem runden Jubiläum und hoffen wieder viele Schachspieler aus Nah und Fern zum 10. Internationalen Winteropen begrüßen zu dürfen.