Lichtenberger Sommer 2017 – Nachlese mit Jürgen Brustkern

Der Lichtenberger Sommer war auch in diesem Jahr wieder ein Highlight des Berliner Schachlebens und besonders erfreulich auch ein Highlight aus Sicht vieler Zugzwang-Teilnehmer. Sensationell das Abschneiden unseres Youngsters Barath Madhan, der mit 8/9 den zweiten Platz belegte und seine Elo auf weit über 2300 Punkte hochschraubte. Dieser Erfolg beschert ihm nicht nur ein schönes Preisgeld, sondern auch  den Titel des Fidemeisters.

Barath’s Sieg gegen IM Arkadius Kalka war hier aus Sicht des Berichterstatter schon so gut wie in Sack und Tüten. Zu Hause nachgeschaut, sollte er recht behalten und Barath legte in den letzten zwei Runden sogar noch kräftig nach. Toll!

Aber hier war mehr drin! Gegen GM René Stern hatte sich Barath (zum wiederholten Male) eine Gewinnstellung erspielt, aber was für eine! Der Computer ist fast auseinandergefallen…und am Ende wurde es doch „nur“ Remis. Wie machen das diese Großmeister bloß immer?

 

Für den FM-Titel muss unser Neuzugang Ali Polatel noch ein bisschen arbeiten, aber nach dem Lichtenberger Sommer dann doch nicht mehr ganz soviel, denn mit über 40 hinugewonnenen ELO-Punkten würde ihm noch ein weiterer Erfolg dieser Art ebenfalls zum FM-Titel reichen.

Ali (re.) hier gegen IM Steve Berger spielte ein großartiges Turnier und erreichte am Ende Platz 5 mit 7/9.

Freilich unser Vereinstrainer ist schon Ewigkeiten FM, aber unter Beweis stellen muss man ja doch immer, ob dies auch mit Recht. Naja, was soll ich sagen: Fast 30 Punkte Elo plus und eine Leistung von 2379 sprechen wohl für sich.

Jürgen dürfte nicht unzufrieden sein. Neben dem Elo- und DWZ-Plus gab’s auch noch einen Geldpreis.

Aber auch unsere „normalen“ Teilnehmer spielten meistenteils ein gutes oder sogar hervorragendes Turnier. So z.B. Sana Fock, die mit einem Plus von mehr als 60 Punkten nicht nur die 1600 locker übersprang, sondern – vermutlich das letzte mal in dieser Kategorie – auch noch den ersten Rating-Preis unter 1600 gewann.

Wie es die Auslosung so wollte, spielte Zugzwang in Runde 7 teils dicht an dicht und das bei 220 Teilnehmern!  Nur Polatel (vorn li.) gegen Amina Fock (vorn re.), gleich dahinter Thomas Karyah (re.) und noch eine Reihe weiter Sana Fock (li.).

Nun mal sehen, was Jürgen uns morgen zu zeigen hat. Ich bin mir sicher, es wird unterhaltsam und lehrreich zugleich.

Beginn ist 20.00 Uhr. Gäste sind herzlich willkommen!

Share if you like!

Read more?