BMM Runde 3 – Die Wetterhex sagt 6 aus 6 oder so ähnlich…

Das miese Wetter an diesem Tag konnte nur eins bedeuten: wir mussten uns selbst den Tag verschönern. Ob uns das gelang? Nachfolgend erfahrt ihr es.

Mannschaft 1 – 5,5:2,5 gegen TSG Rot-Weiß Fredersdorf 1

Nach nur einer halben Stunde lagen wir bereits mit zwei Punkten im Rückstand, da zwei unserer Spieler nicht kamen. In meinem letzten Bericht faselte ich irgendwas von Leuchtturm und wieder entfachen des Leuchtfeuers. Nun, nach diesem Start sah es denkbar finster aus, doch die Zündhölzer waren uns glücklicherweise noch nicht ganz ausgegangen, so dass am Ende 5,5 Adventskerzen brannten, wobei Ulrich scheinbar gleich den ganzen Kranz anstecken wollte. Das passende Löschmittel war aber parat (siehe Bericht).

Mannschaft 2 –  6,5:1,5 gegen SC Eintracht Berlin 1

Einmal Augenreiben bitte und nein, es ist kein Traum. Die Zweite kann auch kantern. So diesmal gegen Eintracht mit einer äußerst souveränen Vorstellung. Es fing schon mit Mannschaftsleiter Hanno an, der die Stellung seines ca. 500 (!!) Punkte stärkeren Gegners in wenig Zeit und wenig Zügen förmlich zerpflückte. Aber auch an anderen Brettern wurde schon mal fleißig für den Jahreswechsel das Feuerwerken geübt.

Mannschaft 3 – 5:3 gegen SC Friesen Lichtenberg 4

Lag’s am wieder entfachten Leuchtfeuer? Jedenfalls kam Käpt’n Rehders Mannschaft wieder auf Kurs und zwar auf den richtigen! Na der Käpt’n selbst machte es ja auch vor und motivierte mit seinem Sieg alle seine Mannen derart, dass auch in schwerster See niemand von Bord ging, selbst an Brett 1 nicht, wo der erste Offizier schon über der Reling hing.

Mannschaft 4 – 5:3 gegen Schachpinguine Berlin 1

Putzig sind die Pinguine ja schon und es ist eine Freude ihnen beim Schachspielen zuzusehen. Doch die Zugzwang-Robben sind manchmal unerbittlich, jedenfalls wenn’s um den Platz auf der Scholle geht und so wurden einige der Pinguine heruntergeschubst, jedenfalls die, die sich am wenigsten wehrten. Einige pickten aber auch uns ordentlich und vor allem Mannschaftsleiter Kai bekam das zu spüren. Wenigstens kann Kai sich damit trösten, dass seine Mannschaft am Ende klar mehr Platz auf der Scholle und er mit Jonas Eilenberg quasi den Alpha-Pinguin vor sich hatte.

Mannschaft 5 – 4,5:2,5 gegen SC Eintracht Berlin 6

So hoch wie wir Favorit waren, fiel das Ergebnis bei weitem nicht aus. Aber ein Sieg ist ein Sieg und wir stehen damit weiterhin auf einem Aufstiegsplatz. Sehr schön auch, dass BMM-Neuling Nikolai seinen ersten Punkt einfahren konnte und das auch auf sehr pittoreske Art und Weise.

baumbach-fitzon-bmm-2016-2017-runde-3

Nikolai gewann das natürlich mit Schwarz, aber ich weiß nicht wie sehr er das auskostete, bzw. auskosten durfte. Jedenfalls könnte man nachvollziehbar versucht sein, sich 2 Türme, 2 Springer, einen schwarzfeldrigen Läufer und eine Dame (wieder) zu holen. 😉

Mannschaft 6 – 4,5:1,5 gegen SC Friesen Lichtenberg 5

Während die erste Mannschaft in der vorweihnachtlichen Zeit zwei Geschenke machte, bekam die 6, Mannschaft solche in Form von zwei kampflosen Punkten. Gar so sehr freut man sich über solche Geschenke aber nicht, denn unsere jungen Wilden Konsti und Finn kamen hungrig ans Schachbrett und mussten mit leerem Magen nach Hause gehen. Wehe ihren nächsten Gegnern!

Mannschaft 7 – 2:4 gegen TSG Rot-Weiß Fredersdorf 3

Unsere ersten 6 Mannschaften hatten also gewonnen und gibt’s sonst noch etwas zu berichten? Ach ja da war noch was… Also unsere 7. Mannschaft hat sehr tapfer gekämpft und man muss ihr auch sonst vieles als Entschuldigung zu Gute halten. Erstens, dass sie ad hoc einen Mann nach oben abgeben musste und so die Organisation des Ersatzes nicht mehr möglich war. Zweitens, dass  gerade sie sich in unserer miesen BMM-Runde 2 als stabile Basis des Zugzwang-Leuchtturms erwies. Und drittens, dass Mannschaftsleiter André an diesem Tag „die Partie seines Lebens“ spielte.

Fazit:

Rechtzeitig zum nahenden Jahreswechsel erstrahlt der Zugzwang-Leuchtturm wieder prächtig schon aus weiter Ferne. Wir können zufrieden ins nächste Jahr starten und uns vornehmen, dass wir auch im nächsten Jahr das ein oder andere Glanzlicht produzieren werden.

Bericht von der 7.Mannschaft – Nächstes Mal müssen alle ein rotes Vereins-TShirt tragen!

von André Meyer

Unsere 3. Runde der BMM konnten wir wieder als Heimspiel bestreiten, leider jedoch mit einem leeren Brett. Ines wurde in der 6. Mannschaft gebraucht und hat – zu unser aller Freude – dort einen ganz sicheren Punkt eingefahren. Bravo Ines!

An Brett 1 hatte es Bernd, mit einem über 400 DWZ-Punkte stärkeren Gegner zu tun. Und wie so oft kam er wieder in Zeitnot, konnte sich ganz knapp vor Ablauf der Uhr aber noch in den 40sten Zug retten. Nach etwas mehr als 4 Stunden war es dann aber genug und Bernd ersparte seinem Gegner weitere Mühen. Trotzdem: Gut gespielt!

An Brett 2 hatte ich es mit einem 200 DWZ-Punkte stärkeren Gegner zu tun. Zur Einweihung meines schönen, neuen, ROTEN Zugzwang-Shirts (übrigens sehr günstig käuflich zu erwerben im Zugzwang Vereinsquartier) musste ein Sieg her. Also auf ins Gefecht! Am Anfang des Mittelspiels wurde auf Attacke geschaltet und ein Springer geopfert. Ziel war es, dadurch guten Zugriff auf den gegnerischen König zu bekommen. Das gelang gut! Nach einer längeren Flucht, wurde dieser letztlich auf h4 gestellt. Zwei starke Läufer und ein Turm nahmen die Verhaftung vor. Schlussfolgerung: Beim nächsten Spiel wieder das rote T-Shirt tragen!

Brett 3 blieb leider leer und ging somit kampflos verloren. Was für ein Jammer. Auch an Brett 4 lief ein – für uns – sehr schönes Spiel. Auch hier waren es wieder über 200 DWZ-Punkte unterschied.

Nach allem was ich zwischenzeitlich sah, hielt Peter es immerzu ausgeglichen. Er wickelte alles einfach und konsequent ab und wurde mit einem verdienten Remis belohnt. Bravo Peter!

Micha, mein Micha … was sind schon 250 DWZ-Punkte? Grundsolide wie immer und völlig unbeeindruckt von der gegnerischen DWZ-Stärke, zwang er seinen Gegner in ein schönes Remis-Endspiel. Nachdem Micha ganz routiniert alle Löcher stopfte und dem gegnerischen König damit jegliche Chance zum Einbruch in die eigene Bauernstellung nahm, war der halbe Punkt im Sack. TOP!

An Brett 6 spielte Fritz und der hat abends bestimmt schlecht geschlafen. Über 400 DWZ-Punkte weniger als sein Gegenrüber und er liefert ein so gutes Gegenspiel ab. Aber dann, irgendwann, gab es ein Weihnachtsgeschenk für Fredersdorf. Schade, da war deutlich mehr möglich, aber der – ganz ohne Not – verschenkte Turm war der Anfang vom Ende.

Fazit: Wir können trotz der Niederlage zufrieden sein, denn es gab einige Punkte mit denen vorher so nicht zu rechnen war.

Grüße, André

Share if you like!

Read more?

2 thoughts on “BMM Runde 3 – Die Wetterhex sagt 6 aus 6 oder so ähnlich…

  • Hanno

    Vielen Dank, aber ich mache doch nur, dass was getan werden muss.

  • Maik

    Käpt`n Hanno, dat is mal n`Käpt`n ,n` echter Käpt`n!!!

  • Comments are closed.