Archiv für Februar 2012

BMM Runde 6

Unsere Erste nimmt Fahrt auf und gewinnt zum zweiten Mal hintereinander mit 4,5:3,5 – ist das nach den vier 5:3 Niederlagen der Start einer neuen Serie? Jedenfalls lässt der Sieg bei Zitadelle2 hoffen, auch wenn immer noch ein Abstiegsplatz belegt wird. Peter kann wieder gewinnen, Arno bricht auch seine Serie und schafft den ersten Halben, Andreas ist vorne immer noch ungeschlagen, ebenso Rene und Jürgen. Schon in der nächsten Runde könnte man gegen Treptow die Weichen gen Klassenerhalt stellen.

Prognose: die Klasse wird gehalten!

Die Zweite musste (wie so oft)  gegen Turbine aufgefüllt werden. Frank als ML der Dritten hatte sich bereit erklärt auszuhelfen, erstens um als Vorbild zu glänzen, zweitens um Rainer kutschieren zu dürfen und drittens um seinen Kumpel
Schönemann zu überraschen. 😉 Letzteres ist ihm auch ergebnistechnisch gelungen. Insgesamt setzte es eine 6:2 Niederlage und man klebt weiterhin bei nur drei Pünktchen hinten dran, aber ein Absteiger steht durch den Rückzug von Friesen bereits fest, die beiden anderen haben jeweils satte 0 Punkte und gegen einen der beiden wird noch gespielt.

Prognose: keine Panik, 3 Punkte Vorsprung und noch 3 Runden, Abstieg ist eigentlich kein Thema!

Unsere Dritte trat führerlos bei den Gehörlosen an. Frank hatte tags zuvor schriftlich die Devise ausgegeben: „6:2 reicht mir“! Nach kurzer Schreckphase – Holger kam 20 Minuten zu spät – ging es schnell zur Sache. Hans lochte schon nach gut einer Stunde ein, machte seine Runde und entschwand. Das mit der Runde ist bildlich zu sehen, die Tische standentatsächlich im Kreis und wir saßen in der Mitte – wie in einer Wagenburg. Gegen halb zwölf zeigte sich mein Gegner überfordert, ein doppeltes Springeropfer auf h3 und g2 brachte den dritten Punkt, denn kurz zuvor hatte Gerhard Bernd ebenso taktisch gewonnen. Gleich darauf bat Holger remisieren zu dürfen, es wäre nicht so sein Tag heute, also gut. Also 3,5:0,5 und alles klar für einen Kantersieg? Eigentlich sah es so aus, aber bei genauerem Hinsehen knirschte es im Gebälk.
Detlef hatte sich per Einschlag mit einem Turm auf f7 eingenistet, leider nur  eine echte Anna Kurnikowa Stellung – sieht gut
aus, gewinnt aber nie…  Der Turm musste weichen und ging nach b7, sah zwar immer noch toll aus, aber war der Anfang vom Ende, denn sein Gegenüber platzierte seine Figuren optimal (Läufer auf e8 und d8), hielt den Laden dicht und konterte im Zentrum. Da half auch keine lange Gegenwehr. Zwischenzeitlich bot Manne Remis um das Unentschieden zu sichern –
allerding meinte er, es stünde schon 4:1 und sein Halber wäre der Matchpoint…;)
Das war besonders wichtig, weil sein Gegner wohl im nächsten Zug durch einen netten Einschlag gewinnen konnte. Thorsten hatte nach schlechtem Start – der Gegner hatte das bessere Figurenspiel und die Initiative – ausgeglichen und nach unserer Meinung zweimal die Chance entscheidend durch zu brechen, zögerte aber und wurde eiskalt und sehr hübsch durch ein Springermanöver ausgekontert.
Oops, da stand es dann nur noch 4:3 und Doktor hatte es mit einem stark aufspielenden Gegner zu tun. Eigentlich wollte er Remis machen – wär ja auch o.k., aber dann sah er doch den Gewinnweg und gönnte uns das 5:3. Damit bleiben wir auf Platz drei, haben einen Punkt auf BERO gut gemacht und konzentrieren uns auf das Spitzenspiel in der nächsten Runde gegen Tabellenführer Marienfelde. Falls wir niemanden abgeben müssen – was auch unsinnig wäre – könnten wir versuchen gegen Marienfelde unten zu punkten und oben zu beten, sprich ein Unentschieden wäre vielleicht drin, und damit der Aufstieg – so nix außergewöhnliches mehr passiert.

Prognose: verhaltener Optimismus

Unsere Vierte wurde bei Eintracht mit 6,5:1,5 abgeschlachtet. Nur Christoff konnte seinen Schwung vom Freitag (schöner Sieg gegen Maik in der VM) mitnehmen und voll punkten. Nun sieht es eng aus, die nächste Runde wird entscheiden, man spielt gegen die punktgleichen Weddinger. Da 10 Mannschaften absteigen (2x der Achte) kann es unsere Jungs ganz schnell erwischen, denn 4 Truppen haben je 4 Punkte, 5 je 7. Also ein Sieg gegen Wedding macht alles klar.

Prognose: wenn die Fünfte und der Ersatz bereit stehen wird gepunktet und die Klasse gehalten!

Unsere Fünfte kam in Friedrichshagen zu einem Unentschieden und steht auf einem Aufstiegsplatz. Ob das klappt und ob man das eigentlich will muss noch besprochen werden, auf alle Fälle muss die Fünfte Anfang März
die besten Leute hochgeben.

Prognose: die Fünfte steigt auf weil wohl 10 Mannschaften aus drei Staffeln aufsteigen werden.