Archiv für August 2011

Schönste Partien 2010/11

Endlich ist es soweit und die gemeldeten Partien sind online unter kommentierte Partien gestellt. Viel Spaß beim Nachspielen.
Der Spielleiter wird bekannt geben, bis wann man über die Partien abstimmen kann.

Schönste Partien 2011

Ausschreibungen

Ausschreibungen Vereinsturniere

Ausschreibung Clubmeisterschaft 2011/12

Modus:
Rundenturnier, max. 10 Teilnehmer je Gruppe, die letzten 3 der A Gruppe steigen in die B Gruppe ab, die ersten 3 der B Gruppe steigen in die A Gruppe auf, je nach Teilnehmerzahl sind auch 2 B Gruppen möglich, dann findet zwischen den jeweils Zweitplazierten eine Relegation um den Aufstieg statt (2 Partien, bei 1:1 Blitzentscheid)
Wertung:
1. Punkte, 2. SoBe 3.  Partie gegeneinander 4. Blitzentscheid

(kampflose Partien werden mit +:-  bzw. -:- gewertet)
Bedenkzeit:
90 Minuten/40 Züge + 30 Minuten
Erreichbare Ziele:
Sieger der Gruppe A erhält den Titel „Clubmeister 2011/12“ ,Prämierung der Plätze 1-3 mit 50/20/10 Euro und Urkunde;

Gruppe B (C) Prämierung der Plätze 1-3 mit 50/20/10 Euro sowie Aufstieg (35/35/10 bei 2 Gruppen)
Termine:
Spieltermin ist grundsätzlich der zweite Freitag im Monat. (14.10./11.11./9.12./13.1./10.2./9.3./13.4./11.5./8.6.)
Wer terminlich verhindert ist hat vorher Gegner (Turnierleiter) zu informieren, notfalls durch Eintrag in der aushängenden Paarungsliste. Vor- oder Nachspielen ist grundsätzlich möglich, sollte jedoch im Sinne einer Spielkultur die Ausnahme sein. Alle offenen Partien sind bis zu Beginn der letzten Runde nachzuholen.

Wird vor- oder nachgespielt tritt der Martin-Gebigke-Passus ein: Vor Beginn der Partie haben sich beide Spieler auf einen anwesenden Schiedsrichter zu einigen. Ist dies nicht möglich zum Beispiel beim Nachspielen am heimischen Küchentisch trifft Anhang D der FIDE Regeln zu. Danach gilt nicht $ 10.2 (Verhinderung des Ausdrückens) sondern das Anhalten der Uhr beendet die Partie und der Schiedsrichter entscheidet nachdem ihm das Partieformular beider Spieler vorgelegt wurde.
Turnierleiter/Schiedsrichter:
Jens Stegmann (jens.stegmann@snafu.de)
Auswertung:
DWZ
Spielberechtigung:
Alle aktiven und passiven Mitglieder des SC Zugzwang 95. Für die A Gruppe ist spielberechtigt wer sich im Vorjahr durch Aufstieg aus der B Gruppe bzw. Nichtabstieg aus der A Gruppe qualifiziert hat. Neueinsteiger beginnen grundsätzlich in der B Gruppe. Auf Antrag kann der Turnierleiter anders entscheiden. Spieler dürfen auch auf ihr Aufstiegsrecht verzichten.
Meldeschluss:
14. Oktober 2011 19:00 Uhr zur Auslosung und 1. Runde, Erscheinen zur ersten Runde ist Pflicht

Ausschreibung Clubpokal 2012

Modus:
K.O. System, Anzahl der Runden abhängig von Teilnehmerzahl
Wertung:
bei Remis wird mit wechselnder Farbe bis zur Entscheidung geblitzt
Bedenkzeit:
90 Minuten/40 Züge + 30 Minuten
Erreichbare Ziele:
der Sieger erhält den Titel „Pokalsieger 2012“, eine Urkunde und 30 €‚¬
Termine:
1. Runde 13.7.2012 19:00 Uhr (Auslosung) / 2. Runde 10.8.
Turnierleiter/Schiedsrichter:
Jens Stegmann
Auswertung:
DWZ
Spielberechtigung:
alle aktiven und passiven Mitglieder des SC Zugzwang 95

Ausschreibung Wettbewerb „Schönste Partie“ 2011/12

Der SC Zugzwang lobt wie auch in den letzten Jahren Preise für die schönsten Partien aus. Teilnahmeberechtigt sind alle aktiven und passiven Mitglieder. In die Wertung gehen nur Turnierpartien (kein Schnellschach, Fernschach etc.) die zwischen dem 1.8.2011 und dem 31.7.2012 gespielt wurden. Die Partien sollten kommentiert sein und müssen als Datei vorliegen – bevorzugt im pgn-Format. Einsendeschluss ist der 31.7.12, Abgabe beim Spielleiter.
Danach erfolgt die Veröffentlichung der Partien und die Wahl durch die Mitglieder. Jeder darf 3/2/1 Punkte verteilen. Die Sieger werden mit 30/20/10 Euro prämiert.

Blitzmeisterschaft 2011/2012

Monatlich am 1. Freitag findet ein Blitzturnier statt. Der Sieger erhält 15, der Zweite 14 und der Fünfzehnte 1 Punkt. In die Wertung gehen 8 Monatsturniere, d.h. bis zu 4 Turnierergebnisse können gestrichen werden. Blitzmeister wird derjenige, der die meisten Gesamtpunkte erzielt Der Titel Blitzmeister wird mit 30 Euro dotiert. Spielberechtigt sind Mitglieder aber auch Gäste. Termine: ab August 2012 jeweils der 1. Freitag des Monats um 19:00 Uhr

Von Betonmischern und Klammeraffen…

Nachdem Peter aus bekannten Gründen in diesem Jahr auf Briesen verzichtete, konnte ich August und Sebastian überreden mal was anderes zu versuchen. Und so sammelte ich die beiden am Freitag am Bahnhof in Bernau gutgelaunt ein, um uns auf den gut 90 km langen Weg zu machen.

Leider erhielt meine Stimmung gleich einen Riesendämpfer, denn August berichtete von seiner kürzlich festgestellten Krebserkrankung. Er muss nächste Woche zur Chemo. Vorher wollte er sich dann doch noch ein kleines Turnierchen gönnen, denn „ Was soll ich zuhause rumsitzen? Wenn ich gut spiele is es wie immer und wenn ich schlecht spiele hat die Krankheit schuld…“

Wir waren wie jedes Jahr zu früh da, aber alles war schon wieder bestens vorbereitet. Man begrüßt jede Menge Bekannte, trink Kaffee und tratscht ne Runde. Dann ging es auch wie üblich mit der halbstündigen Verspätung los. Alle drei durften wir in der A Gruppe ran. Dieses Jahr gab es 4 Gruppen  a 34 Spieler und ein extra U10 Turnier – was sehr zur Turnierruhe beitrug.

Besonders auffällig war in dieses Mal die satte Dichte an Spielern mit DWZ 1600-1900 und da nach TWZ ausgelost wurde, gab es manch einen 1800er der in der B Gruppe ran musste.

Sebastian und ich lagen wegen unserer ELO auf Platz 29 und 30, also potenzielles Schlachtvieh…

Sebastian klagte schon vorher über sein eingerostetes Schach und so übten wir noch ein paar Schnellschachpartien, half aber nix, er vergeigte in aussichtsreicher Stellung, August gewann routiniert und ich spielte gegen einen 1900er klassisches Angsthasenschach. Wie immer stand ich bescheiden und hatte Zeitnot, aber irgendwie konnte ich Beton anrühren, alles abdichten und einen Halben abklammern.

Ab nach hause bei guter Stimmung. Morgens hatten die beiden dann fast ne halbe Stunde Verspätung, also ab mit Vollgas. Fast 10 Minuten zu spät da – Karenzzeit sind 15 Minuten – Kaffee geholt und Gegner gesucht.

August kam nicht über ein Remis hinaus, Sebastian spielte eine tolle Partie, vergeigte aber in beidseitiger Zeitnot, man merkt ihm die fehlende Spielpraxis deutlich an.

Ich spiele gegen Horst Prüsse (1990), einen berühmt berüchtigten Angreifer Typ Jonny Hector, immer Chaos aufm Brett. Also erstmal Beton anrühren…  Ich verbreite lange Weile auf dem Brett und versuche ihn einzuschläfern, naja, klappt fast. Er steht zwar besser, aber sein Läuferpaar kann ich mit meinem Springerpaar im Endspiel neutralisieren. Irgendwann kann ich eines seiner Läufertiere abtauschen und dann hatte er auch keinen Bock mehr. Wieder ein Remis abgeklammert…

Aber der Tag hatte noch mehr zu bieten. Sebastian schafft seinen ersten Punkt, ich mische im Sizilianer wieder Beton an, hätte fast wieder geklappt, wenn ich nicht aus lauter Übermut (weil ich mir meines halbes Punktes schon sicher war) ein Bäuerlein eingestellt hätte. Trotz allem Kampf und ein paar netter Fallen die ich noch stelle, lässt  mein Gegner (1890) sich nicht bescheißen und serviert mir ein Null.

Noch schlimmer aber erwischt es August – unbedingt nachspielen!! : 1.c4 e5 2. Sc3 Sc6 3. Sf3 Lc5

4. Sxe5 Lxf2 5. Kxf2 Sxe5 6. e4 Df6+ 7. Kg1 Sg4!!  August beweist Humor und gönnt seinem Gegner nach 8. Dxg4 Dd4 das Matt. Auhaua, ob er schon jemals zuvor derartig verprügelt wurde?

Zur absoluten Krönung geraten wir dann noch in einen Stau, fast zweieinhalb Stunden Stillstand auf der Autobahn, wenigsten scheint die Sonne.

Sonntag, der Zug ist pünktlich und wir haben uns alle was vorgenommen. August hat eine interessante Stellung die dann zum Remis verflacht. Sebastian macht Ernst und gewinnt sehenswert. Er kanns noch…  Ich spiele gegen einen 1850er und komme in eine Stellung in der ich alles verrammeln kann, so ich denn rechtzeitig mit König (von f4) und Läufer (g3) den Bauern auf b2 decken kann (Kc2 und Lc1), jawoll, hab richtig gezählt, 13 Züge zum abdecken, 14 braucht er. Er braucht aber noch ein paar Züge länger bis er mitbekommt, dass ich nur noch Ta1-a2 und Ta2-a1 zu spielen gedenke…  Jo, schon wieder eins abgeklammert.  August beschimpft mich als „kleiner Klammeraffe“ – und ich verbitte mir das „kleiner“….

Zur Strafe muss er in der letzten Runde mit Schwarz gegen Sebastian ran. Und dieser demontiert August förmlich, steht mit Mehrbauer  praktisch auf Sieg, traut sich aber nix zu und bietet Remis, worauf hin ihm August natürlich fast dem Arm rausreißt. 

Zwischenzeitlich hab ich es mit Sven Mielke zu tun gehabt, welcher wohl z.Z. nicht so recht Lust auf Schach hat, jedenfalls hat er sich binnen 2 Jahre von DWZ 2000 auf 1802 runtergearbeitet. Nach dem ich im Sizilianer 11. ..d5 durchsetzen kann hat er keinen Bock mehr auf mein Klammeraffenschach und gibt Remis.

August und Sebastian mit jeweils 2,5 Punkten und -17 auf Platz 13 bzw. +30 auf Platz 19. Der Klammeraffe mit 2 Punkten und +19 auf Platz 24. Übrigens dachte ich der einzige Klammeraffe zu sein, aber unter den Zweipunktern gab es 5 (!!) Mann mit je vier Halben und einer Null, sieht man auch nicht alle Tage.

Anschließend sind wir noch zu mir gefahren, haben ein paar Bierchen geschlürft, geblitzt und gegrillt. Alles in allem wieder mal ein gelungenes Schachwochenende. Wiederholung 2012 fest eingeplant.